Nürburgring 2008

 

In diesem Jahr bekamen wir die Gelegenheit 2 mal zu der beliebten Nordschleife zu fahren. Somit rollten unsere RTWs vom 02. – 04.06.2008 und 09. – 11.07.2008 Richtung Eifel.

Die Hinfahrt an dem ersten Termin kostete uns richtig Nerven, da wir von einem Stau in den anderen fuhren. Wir bewältigten die Strecke in Sage und Schreibe 8 Stunden.

Diesmal bekamen wir die Gelegenheit mit dem DRK Ahrweiler das Medical Center auf der Grand Prix-Strecke zu besichtigen. Da am Wochenende darauf das Festival „Rock am Ring startete“, bekamen wir gleich einen Eindruck, wie die medizinische Versorgung bei solchen Events durchgeführt wird.

Der Dienst auf der Nordschleife präsentierte uns am letzten Tag noch einen Einsatz eines RTH`s. Zum Glück kam der Unglücksrabe mit einem blauen Auge davon.

Trotz alledem blieb der Spaß nicht auf der Strecke. Zu „Born to be wild“ fuhren die Kollegen den Rettungswagen mit einer sagenumwobenen Geschwindigkeit von 40 km/h über die Rennstrecke. Zu langsam? Egal, hauptsache das Outfit passte!!

Bei unserem zweiten Termin in der „Grünen Hölle“ hatten wir die Möglichkeit, eine Oldtimer-Ausstellung und das Fahrerlager, im Rahmen des Truck-GP, zu besichtigen. Hier wurden nicht nur Veterananen im altem neuen Glanz präsentiert.

Der Sanitätsdienst auf der Rennstrecke verlief ohne besondere Vorkommnisse.

Alles in allem hatten wir bei beiden Veranstaltungen wieder eine Menge Spaß. Dafür bedanken wir uns bei Michael Bartz und seinem Team sowie bei dem DRK Ahrweiler für die Unterstützung.
Nachfolgend noch einige Eindrücke vom drum herum der diesjährigen Veranstaltungen

Das Medical Center (Strecken-Unfallambulanz) Gebäude der Unterleitstelle Nürburgring

Ein besonderer Patiententransport Historischer LKW des THW